Falahi

Lebensfreudiger Gemeinschaftstanz.

Das Wort "falahi" bedeutet "bäuerlich". Die ägyptischen Falahin, die Ackerbauern, tanzen zu gesellschaftlichen Anlässen, wie z. B. Geburten, Hochzeiten, etc. Die Bauerntänze beschreiben den Alltag der Bauern und die Tanzbewegungen ahmen die täglichen Arbeiten nach. Entscheidend beim Falahi-Tanz ist der Ausdruck der Lebensfreude. Auch dieser Tanz ist kein Solotanz, sondern wird in Gruppen von Männern und Frauen getanzt. Auf die Bühne gebracht wurde der Falahi-Tanz erstmals durch Mahmud Reda. Typische Bewegungen sind der federnde Gang, lockere Arme, Kreuzschritt, das Rockschwingen und verschiedene Formen von Hüpfbewegungen.

Das charkateristische Zubehör bei diesem Tanz ist der Krug. Dieser wird entweder auf dem Kopf oder auf den Schultern getragen. Während des Tanzes werden durch 8er-Bewegungen des Kruges vor dem Körper häufig Schöpf- und Trinkbewegungen imitiert. die Musik wird immer gesungen. Die Rhythmen sind Fallahi, Engrara und Maqsum, die Instrumente sind Tabla Baladi und Mizmar. (Quelle: Khaled Seif)

 

Weitere Folkloretänze:

Badawi *

Beduinischer Tanz - stolzer und energischer Tanz mit viel Shimmyvariation.

Baladi *

Weibliche Koketterie und Mutter des Raqs Sharqi.

Dabke

Kraftvoller Gemeinschaftstanz aus Syrien und dem Libanon.

Falahi

Lebensfreudiger Gemeinschaftstanz.

Ghawazi *

Zigeunertanz - stolze und freche Koketterie in schnellen Bewegungen.

Hagalla *

Beduinischer Werbetanz.

Khaleegy

Saudi-arabischer Tanz - nichts für kurze Haare.

Manbooty *

Fröhlicher Fischertanz mit Percussion.

Muwashahat *

Andalusischer Tanz - Arabesken und höfische Anmut.

Mystische Tänze

Zar, Derwisch/Tanura - spirituelle Trancetänze und Ekstase.

Nubisch *

Fröhlichkeit mit afrikanischem Touch.

Pharaonischer Tanz *

Akrobatisch und ehrwürdig.

Saidi *

Temperamentvoller, kraftvoller Stocktanz aus Oberägypten.